> aktuelles>>> übersicht >>> home



DAS
POLLEPROJEKT

/o

12 gebäude
und viel SPIELraum
warten auf kreative nutzung
viel platz für wunderland
harald krückeberg
ein spechtartartist
macht vorschläge









EIN ORT WIE ES WAR EINMAL

die domäne
direkt bei der weserfähre polle
will wachgeküsst werden
die ungewöhnliche schönheit dieses ortes
schreit nach
ideen





la mezquita des nordens
gewölbe warten auf klänge

















geplant
an den gestaden der weser
openair
5 mechanische
theater 3 meter breit

fünf kleine theater
lassen schweine
und pfauen tanzen
hebel
mechanismen
setzen sie in bewegung
du leihst ihnen
deine worte spielst
das
orchester

eine sammlung der schönsten flugfahrräder und fahrradhubschrauber
optische illusionen
fatamorganen über weserwiesen
im abendnebel wandeln
laserfeen




harald
krückeberg
entwickelt eine
neue welt
zur zeit sind es
erst nur vorschläge
sollen
bewegen






geplante türme ermöglichen blicke aus grosser höhe du fliegst
himmelskratzer zapfen silbertau

kleine tempel führen zu westfälichen literaten ... gläser färben dunkle tage märchenhaft


kunst verändert pfade

wuchernde hecken verhelfen zum verirren scheunen laden zum lauschen heuböden zum schlafen musiker finden neue töne
gaukler gaukeln pflaster leuchten bilder tanzen
plastiken betasten schäfchenwolken wasser verzaubert eidechsen huschen sommervögel taumeln
paradeiser reifen kräuter duften rosen betäuben holunder verschlingt
teufelskrallen angeln
esel ziehen elfenwagen ...



in nebengebäuden

theatercompany
performancebühne
experimental musiker




schäferei
holzbrennerei für
grossplastiken
fahrradfahrerhotel fein
und schlafen
auf dem heuboden
bauernhofarbeiten
spielen mit tieren
schafemelken
sieben komplette
zwerghuhnvölker
eisenschmelzen
tangahäkeln


bronzezeitliche eisenschmelze
schmiede

soundstudio

die grösste private
verformpresse
europas






wird harald krückeberg
mit seinen ideen
überzeugen ...
gelingt der zauber ...
spechtart wird weiter
berichten




> aktuelles>>> übersicht >>> home



spechtartprojekt 2010 / günter specht / gütersloh